Mittwoch, 9. Mai 2018

stillhalten hl

Losung: Wenn ihr umkehrtet und stille bliebet, so würde euch geholfen. Jesaja 30,15 

LehrtextJesus sprach zu Marta: Du hast viel Sorge und Mühe. Eins aber ist Not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden. Lukas 10,41-42 

Liebe Leserin, lieber Leser,

die beiden Bibelworte heute sagen: Es gibt sowas wie eine gottlose Geschäftigkeit, dass ein Mensch meint, ständig alles in die eigene Hand nehmen zu müssen, weil sonst nichts geschehen würde, was ihm wichtig ist. Das gibt es in der Politik, wovon die heutige Losung spricht. Darin mahnt der Prophet Jesaja die Regierenden, ihre Kriegsvorbereitungen einzustellen, weil sie so das Volk und sich selbst nur ins Verderben stürzen würden (Jesaja 30,16+17). Das gibt es aber auch im privaten Leben, wenn man vor lauter Geschäftigkeit Gott aus den Augen verliert und kein Ohr mehr für ihn hat (Lehrtext).
     Ich meine, hinter so viel Geschäftigkeit und Stress steckt oft Angst, dass etwas Unvorhergesehenes geschehen könnte, wenn ich nicht alles kontrolliere. Doch damit überfordere ich mich heillos. Stattdessen hilft es in allen Lebenslagen, die Kontrolle auch mal an Gott abzugeben und darauf zu vertrauen, dass er für mich am Werk ist, während ich stillhalte.
     Manche können nicht einschlafen, weil ihnen ständig durch den Kopf geht, was am nächsten Tag alles getan werden muss, weil sie sich Sorgen machen um ihre Gesundheit, um ihre Finanzen, um ihre Familie usw. Wird dadurch etwas besser? Jesaja sagt mit anderen Worten: „Lasst euch doch von Gott helfen! Lasst ihn die Dinge regeln und auch euren Kampf kämpfen (vergleiche 2. Mose 14,14). Er hat doch die Macht und Kraft, die ihr nicht habt. Es wird nichts geschehen, was er nicht will. Hört also auf ihn!“ Und Jesus nimmt Maria zum Vorbild und sagt zu ihrer Schwester Martha: „Jetzt gib doch mal Ruhe und setzt dich her zu mir. Hör einfach mal zu. Nimm die Worte an, die ich dir geben will und versäume nicht die gemeinsame Zeit mit mir vor lauter Geschäftigkeit.“
     Ich glaube, jedem Menschen tut es gut, seine Arbeit, seine Sorgen, seine Geschäfte mal aus der Hand zu legen, die Hände zu falten, still zu werden und zu lauschen, was Gott ihm sagen will. Manchmal muss man auch im Gebet einfach nur still sein, damit man Gott nicht überhört. Und wenn du nachts nicht schlafen kannst, dann hat die Bibel für dich im Psalm 4 ein wunderbares Beruhigungsmittel parat. Da heißt es: 

Gebet »Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, dass ich sicher bin.« Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden im Internet-Blog korrigiert.
***************************************************************************
Alle bisherigen Losungsauslegungen kann man hier im Internet-Blog nachlesen: <http://glaubenswachstum.blogspot.com/>
***************************************************************************
 Hans Löhr / Sommersdorf 5 / 91595 Burgoberbach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen